Yenidze in Dresden (Sept. 2005)

In Richtung Orient”

Dieses dachte sich ein gewisser Herr Zeitz zu Anfang des letzten Jahrhunderts.
Er hatte bereits 1886
ein Unternehmen für den Tabak‐​Import von den Anbaugebieten in Nord‐​Griechenland gegründet – dazu gehörte schon einiger Mut…aber dem nicht genug.

Seine eigene Zigarettenmarke hatte ihren Tabak aus einem Anbaugebiet nahe dem Orte YENIDZE in Griechenland, der damals noch zum Osmanischen Reich gehörte.
Er träumte davon auch eine Fabrik in Dresden nahe der Elbe zu bauen.
Doch man machte ihm einen Strich durch die Rechnung – es war nämlich zur dama­ligen Zeit verboten, im Stadtbereich ein Fabrikgebäude zu errichten, was als dieses auch verständ­lich zu erkennen ist.

Schade … aber da kam mal wieder einer der großen Momente in der Geschichte, von denen man sagen kann…
“…eine gute Idee ist besser als ein Leben lang Büroarbeit!”

Er hatte die gran­diose Idee, das Fabrikgebäude so zu tarnen, dass es gar nicht als solches erkennbar ist, quasi mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen und störende Gesetze umgehen.

Somit entwarf er 1907 mit einem Architekten ein “Fabrikgebäude”,  was von außen wie eine orien­ta­li­sche Moschee aussah – fanta­sie­voll mit farbig verglaster Kuppel und Schornsteine, die wie Minaretten aussahen.
Hiermit sollte natür­lich auch Werbung für seine aus dem Orient stam­menden Tabakprodukte gemacht werden – quasi eine “Tabak‐​Moschee”.

Fabrik oder Moschee ?

Als solches auch ein guter Werbetrick, der andere Werbung jegli­cher Art in den Schatten stellte.
Nach 3 Jahren Bauzeit war man im damals eher konser­va­tiven Dresden, auch wenn es nicht mehr wie eine Fabrik aussah, doch nicht so begeis­tert davon.
Es war aller­dings in aller Munde, bzw. in aller Augen.
Und somit stieg die orien­ta­li­sche “Fabrik” zur damals größten Zigarettenproduktion Deutschland auf.

Na, wenn das keine gute Idee ist…”, dachte sich Herr Zeitz – gute Einrichtungen für die Arbeiter, Waschstellen, alles voll klima­ti­siert, Kantine, Ruhezonen, Dachterrasse… und dann noch ein Gebäude, was aller anderen Architektur trotzt.
Außerdem steht es auch noch symbo­lisch für das Produkt, was drinnen gefer­tigt wird.

Meine Erinnerungen an den Aufenthalt 1993 in Istanbul kamen dann doch hoch, und so machte ich mich im September 2005 von meinem Quartier in der Äußeren Neustadt  auf Richtung Elbe, bzw. Richtung
Orient.

Man baute und zimmerte zu dem Zeitpunkt am Elbufer nahe dem säch­si­schen Landtag an einem anderen Gebäude, nämlich einem riesigen Luxus‐​Hotel, was dem Elbufer bestimmt keinen schönen Anblick verschaffen würde.
Noch das Hämmern und Bohren in den Ohren, näherte ich mich der “Moschee” – diese machte schon von weit her einen impo­santen Eindruck.
Wenn man natür­lich davor steht, kommt man aus dem Staune nicht mehr heraus.


Im nach­bar­li­chen Fußball‐​Stadion waren ziem­liche Krawalle zu hören, aber trotz Hämmern und Krawalle, ließ ich mir dieses Objekt für die Kamera nicht entgehen.

Fast wie im Orient…

Ich hatte aller­dings nicht vor, mir das ganze “Gebäude” anzu­sehen, außerdem wird Vieles als Geschäfts‐ und Büro‐​Haus genutzt.
In meiner vorbe­rei­tenden Literatur hieß es, dass in der pracht­voll gestal­teten Kuppel ein Restaurant unter­ge­bracht sei …und auch eine Dachterrasse einen wunder­baren Ausblick bieten solle.

Das kleine Restaurant in der licht­durch­flu­teten Spitzbogen‐​Kuppel ließ einen orien­ta­li­schen Flair aufkommen, dass man eigent­lich gar nicht mehr zu essen braucht.

Die Glaskuppel besteht aus vielen verschie­den­far­bigen Glasteilen, die das einfal­lende Licht brechen.
Somit kommt man kaum noch dazu, seinen Blick auf das Essen zu werfen – dadurch kann ich mich auch gar nicht mehr entsinnen, was ich über­haupt gegessen habe – ist ja auch eigent­lich egal, denn zum Essen war ich ja gar nicht dorthin gegangen.

Spitzbogen‐​Kuppel

Als Krönung war der Ausblick von der Terrasse gedacht, auf der man sich in Klappstühlen nieder­lassen kann.
Warum ich keine Fotos von dort oben gemacht habe, ist mir bis heute ein Rätsel, viel­leicht versagte die Kamera vor dem berau­schenden Motiv.

Doch da fiel mir etwas anderes ein…
…ich schreibe immer wieder gerne Postkarten an Bekannte, auch wenn dies über­holt erscheint.
Die dama­lige Nachbarin leerte immer meinen Briefkasten und goss die Blumen, wenn ich auf Reisen war.
Ich hatte ihr gesagt, dass ich nach Dresden wolle, sie wird sicher bei dem Anblick der Postkarte gedacht habe, dass ich aus dem Orient schreibe, als sie das Bild sah…
…kam ja auch fast hin…

Auf dem Rückweg an der Elbe entlang, hörte ich wieder das Bohren und Hämmern der Arbeiten auf der nahe­lie­genden Baustelle des neu entste­henden “Luxus‐​Hotels”…

Was nun dem Panorama der Elbe mehr schadet, das Hotel heute oder die Yenidze damals, bleibt aller­dings offen (?)…

Was lernen wir daraus :

      “Wenn zwei das gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe”

 

(HerrRothBesucht)

 


Impressum

2 Gedanken zu „Yenidze in Dresden (Sept. 2005)“

  1. nette seite

    ihre “nahe­lie­genden Baustelle des neu entste­henden “Luxus‐​​Hotels”…”

    wird wohl der erwein­spei­cher sein 🙂 übri­gens fast zeit­gleich mit der yenize erbaut 🙂

    mfg

    1. Besten Dank für Ihren Kommentar, auf den ich aus techn. Gründen mit erheb­li­cher Verspätung antworte.
      Das von mir genannte Hotel ist das Maritim Hotel Dresden am unteren Elbufer – kann natür­lich sein, dass es ein Speicher aus früheren Jahren ist, was mir aller­dings nicht bekannt ist.
      Trotzdem Dank für den Tipp.
      herr­ro­thwan­dert­wieder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.