Grand Hotel des Palmes Palermo (1882/​2008)

Überwindung, Abschied oder Vollendung”

Jetzt kommt mal wieder ein schöner Stabreim, der es in sich hat.
Denn er ist nicht nur ein 4facher Stabreim, sondern ein sauberer 4facher
Stabreim – zudem haben die ersten beiden und die letzten beiden Reime drei (!) erste Anfangsbuchstaben, quasi ein doppelt-​doppelter sauberer Stabreim.
Aber er zeigt noch wesent­lich mehr :

              “Der Meister voll­endet die Partitur des Parsifals
im Hotel des Palmes in Palermo”

Da werden alle vor Staunen stumm.

Denn in diesem Luxushotel an der Via Roma in der histo­ri­schen Altstadt von Palermo wurde etwas am 13. Januar 1882 voll­endet, was man schon als ein Jahrtausendwerk bezeichnen kann…


In Wagners Leben gab es mehrere 13.
13 Werke (inklusiv der Frühwerke), Vollendung des letzten Werkes in Palermo am 13.01.1882, 13 Monate vor seinem Tod, am 13. Februar in Venedig.

Wagner befürch­tete immer durch seinen Tod eine Vollendung des Werkes nicht mehr zu errei­chen und an diesem Freitag, den 13. Januar 1882 (13 Monate vor seinem Tod!) werden abends zu Ehren des immer mitrei­senden Malers Paul Joukowsky Chor und Ouvertüre der “Feen” (Wagners erstem Werk) gespielt.

Wagner lies es keine Ruhe…
Die letzte Seite der Partitur hatte er a priori zu Cosimas Geburtstag (24.12.) “voll­endet”, die 11 vorpa­gi­nierten Seiten davor warteten aller­dings noch auf die Hand des Meisters.
Das Abschluss-​Szenario der Grals-​Enthüllung des 3. Actes soll Wagner sich 30–40 Mal durchüber­legt haben, bevor er es fest­legte.
Doch am Abend dieses Freitags ist Wagner verschwunden und kurz darauf schaut Cosima nach ihm.
“Es ließ mir keine Ruhe…”, so berichtet Cosimas Tagebuch.
Es wird im kleinen Kreise der Tannhäuser-Marsch gespielt … er kommt herein, und … “es ist voll­bracht!”
Es klingt wie Passionsworte einer Vollendung.

Erlösung dem Erlöser” (Parsifal, 3. Act, Finale)

Eine Vollendung des einzigen Werkes, was positiv ausgeht, was einzig und allein für die Bayreuther Bühne kompo­niert worden ist und 30 Jahren außer­halb von Bayreuth nicht aufge­führt werden durfte (Schutzfrist).
Eine Vollendung des Werkes, mit dem Wagner die Kluft zwischen Kunst und Religion über­wunden hat. (sh. “Wagner in Verona”)
Mit diesem Werk (Parsifal) erklärt Wagner sein Werk zur Religion.
Nach dem Untergang der Welt am Ende in der “Götterdämmerung”, quasi der 5. Teil des “Rings”, hier nun die Wiederauferstehung und die Erlösung durch den Menschen der Zukunft (Parsifal), den reinen Toren.

Saal Hotel des Palmes 18. Jhrts.


…zum Raum wird hier die Zeit”
 
(Parsifal, 1. Act)

Als ich nun meine Weihnachtsflucht-​Residenz 2008 in den sonnigen Süden verla­gerte, gab es nur eine gute Möglichkeit, und zwar den südlichsten (bedeu­tenden) Punkt auf der “Wagner-​Europakarte”, nämlich Palermo.
Nachdem mir im letti­schen Riga eine Besichtigung der Räume des soge­nannten “Wagner-​Saales” in der Riharda Vagnera iela (Richard Wagner Straße) verwehrt wurde, versuchte ich kurz nach meiner Ankunft am Mittwoch 24.12.2008 (!) mit der Kamera bewaffnet, wiederum mein Glück.

Via Roma 398 – CENTRO STORICO DI PALERMO

Wieder zeigt eine Skizze (unten), bzw. ein Plan, meine vorbe­rei­tenden Maßnahmen.
Schnellen Schrittes sofort zur Via Roma 398 – diese Zahl alleine zeigt, dass die Straßen hier eine gewisse Länge haben und auch oftmals Haupt-​Achsen durch die 3000jährige Altstadt im Schachbrettmuster ange­legt, darstellen.
Mich überkam beim Betreten dieses 5 Sterne Luxus-​Hotels doch ein komi­sches Gefühl nach der Erinnerung der Ablehnung in Riga ein paar Monate vorher, auf der anderen Seite sah ich, in welchem Luxus Wagner damals lebte, denn das Hotel ist ja noch genauso gestaltet, wie zu dama­ligen Zeiten.

Vorbereitende Maßnahmen

.….……can I make some pictures?”

Der prunk­volle Eingangsbereich ist kaum zu beschreiben – ein schwarzes Klavier auf einem wein­roten Samt-​Teppich, eine schwarze (?) Marmor-​Büste Wagners vor einem Spiegel-​Kabinett, archai­sche Säulengänge, Palmen, wein­rote Polstermöbel und eine mit einer weißen Marmorplatte gezierte Rezeption.

Schwarzes Klavier auf wein­rotem Orient-​Teppich

I come from Germany…can I make some pictures…?”, weiter kam ich nicht…
Jetzt kam der große Moment – der nobel geklei­dete Herr an der Rezeption schaute nur kurz auf und nickte leicht unin­ter­es­siert.

Spiegel-​Kabinett

Somit wälzte ich mich auf der Erde herum, um fest­zu­halten, wo Wagner den “Parsifal” voll­endete.
Man muss bedenken, dass Wagner es im Mutterland der Oper, in Italien, damals (und heute) nicht einfach hatte, überall wird nur einer verehrt, und das ist Verdi, Verdi, Verdi
Doch hier im Grand Hotel des Palmes in Palermo ist es genau umge­kehrt … von Verdi keine Spur, alles ist geprägt durch Riccardo Wagner.

Grand Hotel des Palmes, Via Roma 398, Palermo (Karte Wikipedia)

Nach dem Eintreffen in Palermo am 5. Nov. 1881 verlässt Wagner mit der ganzen Familie das Hotel des Palmes nach einer Einladung des Fürsten Gangi in sein Landhaus (Villa Porazzi) in der nahen Umgebung der Stadt, am 2. Februar 1882.

Cosima hält den Auszug in ihrem Tagebuch infor­mativ fest :
Wir verlassen den Raum, dessen einge­denk, daß hier Parsifal voll­endet wurde. R(ichard) sagt, ‘wir sind eine große, ganz gute Familie’ und bei rauhem Wind besteigen wir den Wagen ; ‘…was zahlen Sie mir dafür, dass ich ausziehe?’, sagt R(ichard) zu H. Ragusa, welcher erwi­dert : ‘Ich zahle etwas, wenn Sie bleiben.’” (Cosima, Tagebuch, 2. Februar 1882)  

…zuletzt sagt alles die Musik

Die Musik entsie­gelt alles, was gemeint ist, denn die Musik ist die Universal-​Sprache, die jeder versteht.
Was uns der Dichter verschweigt, bringt der Musiker zum vollen Erklingen. Denn das Orchester spricht die Sprache des Unaussprechlichen.

Somit voll­endet Wagner sein “Welt-​Überwindungswerk” hier in Palermo und es sollte auch “Welt-​Abschieds-​Werk” werden…

…vorver­legte letzte Partitur-​Seite

 “Palermo … Für Dich!”

 

* Grand Hotel des Palmes Palermo

* sh. BeitragWagner in Verona”
* sh. Beitrag “Wagner-​Saal Riga

* Fotos Bilder-​Galerie Italien (Palermo)

 

(HerrRothBesucht)

                                                   Impressum

Ein Gedanke zu „Grand Hotel des Palmes Palermo (1882/​2008)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.