Foto – Story (Teil 7)

                              Die Geschichte hinter dem Bild

Fontana del Nettuno (P.za del Nettuno) – Bologna

Mein erster Bologna-Aufenthalt im Jahre 2011 war von einer starken Grippe geprägt, die mir an den Tagen dort schwer zu schaffen machte, genauso die Temperaturen, die in dem Sommer weit über 40° Grad lagen.
Ziemlich sauer dachte ich dann in den nächt­li­chen Stunden, “…wenn du schon so kaputt bist, dann mach’s wenigs­tens ein paar gute Nachtbilder!”
Gesagt – getan, die Nachtbilder mit meiner alten Minolta in Bologna 2011 zählen zu den besten, die ich gemacht habe, wesent­lich besser und natür­li­cher als digital.
Der Neptunbrunnen (Fontana del Nettuno) ist das Wahrzeichen von Bologna – auch als Schatten gut zu erkennen an  den Mauern des Palazzo Comunales auf dem nächt­li­chen Piazza Maggiore, dem Herz von Bologna (bei nächt­li­chen Temperaturen um die 30° Grad).
Im Jahre 2016 bei meinem dritten Besuch in der “Roten Stadt” war der Neptun-​Brunnen komplett abge­deckt wegen Renovierungsarbeiten, somit hätte ich auch ohne Grippe und bei nicht so heißen Temperaturen keine (Nacht-)Fotos machen können.

                                 Die Geschichte hinter dem Bild

Parma – Emilia Romagna

Bei Temperaturen bis 45° C im Jahre 2011 mit hängenden Kopf und schweiß­ge­badet in Parma.
Am Bahnhof blieben alle in der Wartehalle stehen, weil über dem Bahnsteig kein Dach war, was die Sonne hätte abhalten können.
Der durch Parma flie­ßenden “Fluss” (Torrente Parma) war verschwunden und zeigte nur noch ein ausge­trock­netes Flussbett.
Nachdem mir ein Riegel “Bounty” aus einem Supermarkt draußen in der Hand wegge­schmolzen war, dachte ich, kaum noch Luft krie­gend, “…jetzt wenigs­tens noch das foto­gra­fieren, wofür Parma berühmt ist!”
Der berühmte Parmaschinken ruhte in einem Schaufenster gesta­pelt im Schatten…

                             Die Geschichte hinter dem Bild

Dresden – Äußere Neustadt

Meine 14tägige Stations-​Tour im September 2005 hatte u.a. Dresden für 1 Woche als Stationspunkt.
Das alter­na­tive Hotel in der Äußeren Neustadt im Norden Dresdens war ein abso­luter Glücksgriff.
Jedes Zimmer hat einen Namen und war/​ist anders, von Künstlern gestaltet – unter­ge­bracht in einer alten Produktionshalle der Pfunds Molkerei.
Die Badezimmer sind wie mit der marok­ka­ni­sche Mosaikkunst (Zellige) gestaltet, vor allem Türkis-​grün-​Töne und Kobaltblau, oftmals ist die Dusche wie ein Eingang in eine Grotte gestaltet oder dem nachempfunden.
Die ganze Tour habe ich danach nach diesem “Kunstwerk” von Hotel benannt und sie zählt bis heute zu den 5 besten Touren, die ich gemacht habe.
Dies lag nicht nur an dem Hotel, aber trotzdem hatte dieses Hotel das Seinige zum Erfolg dieser Tour beigetragen.

* sh. Foto – Story Vorwort


* sh. Fotos Bologna Nacht

* sh. Fotos Parma
* sh. Fotos Dresden

(Foto – Story)

                                                      Impressum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.