Foto – Story (Teil 2)

                              Die Geschichte hinter dem Bild

Canale delle Moline – Bologna

Von dem ehema­lige Kanalsystem, was im Mittelalter ganz Bologna unter­tun­nelte, ist heute nicht mehr viel zu sehen.
Es gibt nur einzelne wenige Stellen, wo ein Kanal noch  zu sehen ist, zu mindes­tens ansatz­weise.
Hauptsächlich geht es um zwei noch heute an wenigen Stellen zu sehende (und hörende) Kanäle, nämlich den Canale delle Moline und den Canale di Reno.
Bei meinen “Forschungen” im Jahre 2016  hörte ich nach langem Suchen das Rauschen des Kanals, aber mich trennte für ein Foto noch ein Drahtzaun, um zum Objekt zu gelangen.
Nachdem ich mich mehr­fach umge­sehen hatte, ob niemand kam, schob ich den locker sitzenden Drahtzaun ganz dreist an die Seite, schlich hinein und konnte so doch noch ein Fotos eines der  “verschwie­genen” Kanäle aus grauer Vorzeit machen…doch dann den Zaun wieder davor und schnell weg !

 

                             Die Geschichte hinter dem Bild

Marrakesch Medina – Marokko

Vor meinem Marrakesch-Aufenthalt Weihnachten 2016 gab man mir den Tipp, in der Medina von Marrakesch doch einmal einen Barbier aufzu­su­chen, was ich dann auch tat.
Es über­raschte mich ein schon leicht marode ausse­hender enger Raum eines marok­ka­ni­schen Barbiers (sh. Foto). Es wirkte schon fast wie eine kleine Folterkammer, bei den Werkzeugen, die dort wohl geordnet, aufge­bahrt lagen.
Coiffure Raja ließ mich in einem seiner Stühle Platz nehmen.
Nach der Frisur ging es weiter, erst eine Rasur und dann eine leichte Nacken‐​Massage.…
Es erin­nerte schon an alte fran­zö­si­sche Filme aus den 50er‐​Jahre, wenn Alain Delon sich im dama­ligen Paris in einem ähnli­chen Stuhl bei einem Friseur (frz. Coiffure) nieder­ließ und erst einmal vorher seine Gauloises ausdrückte.
Ich drückte Raja noch einen Geldschein in die Hand und stürzte mich wieder in der Trubel der Medina.
Doch jetzt kam das Gute – ich brauchte mich 5 Tage nicht zu rasieren, so glatt war Rajas Rasur.
Wie in frühen Jahren, dachte ich, als es  noch keine elek­tri­schen Rasier‐​Apparate gab und die Männer zum Barbier gingen und auf Dauer gesehen auch noch güns­tiger.
Wäre doch gut, wenn man für einen mini­malen Preis im Heimatlande wieder Barbiere aufsu­chen könnte, dann würde ich mich nicht immer so ärgern, wenn das Scherblatt meines Rasier‐​Apparates kaputt geht.                                                                                                                                                  * sh. Foto‐​Story Vorwort                                                                                                                                                                                                                                 * sh. Fotos Marrakesch                                                                                               * sh. Fotos Bologna                                                                                                                                                                                                                                            
(Foto – Story)                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Impressum

Foto – Story (Teil 1)

                         Die Geschichte hinter dem Bild

Bucht von Kotor – Montenegro

Bei der Umrundung der Bucht von Kotor Anfang Oktober des Jahres 2018 habe ich mich immer gefragt, was das für Früchte sind, die an den Sträuchern am Rand des Weges die ganze Bucht säumen (?)
In Botanik bin ich nicht so bewan­dert, aus diesem Grunde ließ ich es erst einmal damit bewenden.
An einer Stelle gab es einzelne Anwohner, die die tennis­ball­großen rötli­chen Früchte mit einem Eimer in der Hand ernteten.
Da wurde mein Interesse dann doch noch stärker ange­regt, wodurch ich einen Strauch foto­gra­fierte, um daheim in schlauen Büchern zu blät­tern…
Und des Rätsels Lösung habe ich dann auch gefunden – es sind nämlich Granatäpfel (Pomegranate) und diese sollen sehr gesund sein.
Schade eigent­lich, ich hätte sie also in großen Mengen dort genießen können, ohne etwas dafür ausgeben zu müssen…

                            Die Geschichte hinter dem Bild

Tallinn – Estland

Im nörd­li­chen Estland, genauer gesagt in Tallinn, wollte es im Sommer 2017 einfach nicht dunkel werden, woran der Versuch Nachtbilder zu machen (fast) schei­terte.
Noch gegen 1:00 Uhr des Nachts war von (rich­tiger) Dunkelheit noch nichts zu erkennen.
Leicht ermüdet durch das Warten, schlich ich des Nachts nach 1:00 Uhr zurück in meine Hotel in der Unterstadt.
Ich schaute dann aus dem Schrägfenster meines Hotelzimmers unter dem Dach heraus und dachte, dass doch noch eine Erinnerung fest­ge­halten werden sollte.
Die stetig herun­ter­fal­lende Gardine machte es zudem nicht einfach, die Kamera ruhig zu halten.
Tallinn bei Nacht ist doch nicht so ein einfa­ches Unterfangen, auch wenn Hochsommer ist.

                          Die Geschichte hinter dem Bild

Ponte Scaligero – Verona

Die Brücke Ponte Scaligero über die Etsch aus dem 14. Jahrhundert ist ein Wahrzeichen der Stadt Verona.
Gut für Fotos zu Tages‐ und Nachtzeit.
Als ich mich dem Objekt im Oktober 2017 näherte, ergab sich plötz­lich eine ganz andere Sichtweise…bzw. “Durchsichtweise”.
Denn gut ist das Motiv auch für einen “Durchblick” durch eine Scheibe an einer Brüstung am Ufer der Etsch, wodurch die Brücke nur verschwommen zu erahnen ist und ein Nichteingeweihter sicher Probleme hätte, darin eine Brücke zu erkennen.
Die Scheibe habe ich aller­dings nicht vorher kaputt­ge­schlagen, sie war schon kaputt…

* sh. Foto‐​Story Vorwort

* sh. Fotos Bucht von Kotor
* sh. Fotos
Tallinn 2017
* sh. Fotos Verona


(Foto – Story)

                                                      Impressum

Foto – Story (Vorwort)

Ein gelun­genes Bild muss einen Überraschungsmoment beinhalten,
der auf den ersten Blick nicht erkennt­lich ist”

Wenn man manche Fotos sieht, fragt man sich, warum derje­nige dieses Foto über­haupt gemacht hat.
Bei einem Foto des  Eiffelturms in Paris braucht man nicht lange zu über­legen, was dahinter steckt – man weiß es sofort, nämlich gar nichts (!).
Aber bei manchen Fotos ist schon eine Erklärung des Schöpfers notwendig, um es zu verstehen, genauso braucht man aller­dings auch ein biss­chen Fantasie.

Jedes dieser Art von Fotos hat somit eine Geschichte und bedarf einer Erläuterung, denn einem neutralen Betrachter stellt das jewei­lige Foto Fragen.
Und da kann man ja  nun meis­tens nur Vermutungen anstellen, oder man bekommt es erläu­tert, wie hier…

Ich nehme jeweils zwei oder drei frag­wür­dige Fotos und deren erläu­ternde Geschichte in einen Teil. Diese Idee ist konti­nu­ier­lich ausbaubar.

Eine sehr gute Anregung dazu gab mir eine begeis­terte reise­freu­dige Bloggerin   (www.lieschenradiesche-reist.com).                                                                  

* Teil 1 /​  * Teil 2  /​  * Teil 3  /​  * Teil 4  /​  * Teil 5  /​  * Teil 6  /​  * Teil 7 /​
* Teil 8 /​  * Teil 9  /​   * Teil 10  /​  * Teil 11  /​ * Teil 12  /​  * Teil 13  /​ * Teil 14 /​


©herr­ro­thwan­dert­wieder 2019


(Foto – Story)

                                                    Impressum