Riga bei Nacht (Juni 2008)

                           Ursymbole des Lebens

Wenn man bei einem ersten Aufenthalt in RIGA durch die Stadt schlen­dert, dann fragt man sich genau das, was man sich beim Anblick einer schönen Frau fragt…
Wie mag das erst in der Nacht sein…? Riga bei Nacht (Juni 2008) weiter­lesen

Beschilderungen (2)

                                 “Wer suchet, der findet”

Nachdem man im 1. Teil gesehen hat, dass alles in Italien anders ange­gangen wird, als in heimi­schen Deutschland, fragt man sich natür­lich, wie das Problem denn in anderen Ländern Europas gelöst wird. Beschilderungen (2) weiter­lesen

Vāgnera Zāle Riga (Juni 2008)

                             ”…can I have a look?”

Richard Wagner führte ein sehr unstetes Leben, meist war er auf der Flucht, vor allem, wenn es ums Geld ging und den größten Teil seines Lebens lebte er außer­halb von seinem Heimatland.
Das Angebot einer Kapellmeisterstelle in RIGA war für den damals voll­kommen unbe­kannten und in Geldsorgen steckenden Konzertmeister, ein Hoffnungsschimmer und so siedelte er mit seiner ersten Frau 1837 in die letti­sche Hauptstadt.
Vāgnera Zāle Riga (Juni 2008) weiter­lesen