Sevilla bei Nacht (Dez. 2014)

      “Wer Sevilla nie gesehen, hat noch kein Wunder gesehen”

So lautet ein altes Sprichwort…
Und da ich ja für Wunder immer offen bin, zog es mich über die Weihnachtstage 2014 zum Wunder hin, nämlich nach Sevilla, in deren Altstadt Santa Cruz.

SEVILLA ist ja nicht nur die Stadt des Stierkampfs und des Flamencos, sondern auch die Stadt der Keramik-​Kunst, der Orangen und vor allem der Opern. Denn hier spielen drei bedeu­tende Opern :
Carmen, Fidelio, Der Barbier von Sevilla.

sev-65
Stadt der Opern

Tagsüber stiegen die Temperaturen auf über 19° Grad, während es um die Weihnachtszeit nachts recht frisch werden konnte.
Das Hotel in Santa Cruz hatte eine Dachterrasse, die auch im Winter geöffnet war und die einen hervor­ra­genden Blick auf die Kathedrale (Catedral de Sevilla) mit dem mina­ret­ten­för­migen Turm (La Giralda) bot, der schon an die Minaretten von Moscheen im nicht ganz so weit entfernten Marokko erin­nert.

sev-02
Catedral de Sevilla

Der Giralda ist das ehema­lige Minarett der Hauptmoschee von Sevilla, das bedeu­tendste Wahrzeichen der Stadt – durch die rege Bautätigkeit der Almohaden  im Jahre 1147 errichtet.
Wie immer wieder in der Geschichte zu sehen ist, führen bei über­schüs­sigen Kräften, die Völker entweder brutale Angriffskriege, oder erschaffen große Baudenkmäler, wobei das letz­tere als sinn­voller anzu­sehen ist, weil dann der Nachwelt etwas erhalten bleibt, während bei dem ersten nichts erhalten bleibt.

sev-08
Bauen für die Nachwelt

Bei meinem Drang zum nächt­li­chen Panorama, ist somit die Kathedrale als erstes zu empfehlen, auch wenn bei meinem Besuch alles ziem­lich über­laufen war durch den weih­nacht­li­chen Markt und die Feierlichkeiten zum Weihnachtsfest.

sev-05
La Giralda Sevilla

Hierbei sind die Möglichkeiten der Aufnahmen von der Kathedrale unend­lich (was ich aller­dings viel zu wenig in Anspruch genommen habe), vergleichbar mit dem Dom von Florenz.

Nun hat Sevilla eine Kunst-​Branche inne, die so perfekt nur noch in Marokko  (Zellig) zu finden ist, und zwar die Keramikkunst.
Die gesamte Stadt Sevilla ist über­flutet mit fanta­sie­rei­chen Mosaikwerken – ob nun Gedenktafel, Straßenschilder, Treppen, Säulen, Geschäftsnamen und vielem mehr. 
In keiner Stadt habe ich so viele Mosaikmotive foto­gra­fiert…

sev-39
Außerdem findet man hierbei Mosaike mit Motiven von Bauwerken der Stadt.

Und somit geht es zu einem weiteren Punkt der Stadt mit einem guten nächt­li­ches Panorama, und das ist der soge­nannte Gold-​Turm (Torre del Oro), einem mili­tä­ri­schen Turm aus frühen Jahren, der mit dieser Kachelkunst kranz­förmig umkleidet war und in der Sonne wie Gold glänzte.
Dies ist natür­lich schon lange her und von dem Kachelkranz ist heute nichts mehr übrig geblieben, der Turm steht aller­dings noch in voller Pracht.

sev-44
Torre del Oro Sevilla

Und dieser Turm liegt nicht etwa in der Altstadt, sondern an einem durch die Stadt gelegten Kanal (Meandro de San Jerónimo), der im Norden der Stadt wie eine Sackgasse endet und die beiden Stadtteile Triana und Santa Cruz teilt.

sev-46
Glanz auch ohne Gold

Und da es mich des Nachts neben den Gassen der jewei­ligen Stadt auch zum Wasser hinzieht, bietet Sevilla auch einiges an Brücken über den besagten Kanal, um genau zu sein 8 Stück, und für so eine relativ kurze Strecke ist das schon eine ganze Menge.

Zur Expo 1992 bekam der spani­sche Architekt Santiago Calatrava den Auftrag die Halbinsel Cartuja anläss­lich der Weltausstellung, die auf dieser Halbinsel zum größten Teil statt­fand, über den Kanal durch eine Brücke zu erschließen, und zwar nicht eine normale Brücke, sondern eine Brücke, wie es keine zweite auf der Welt gibt.
Es sollte eine Schrägseilbrücke  werden, wie die Welt sie noch nicht gesehen hat.
Diese Brücke bekam nach fünf Jahren Bauzeit den Namen Alamillobrücke.

Das Besondere daran ist nicht, dass es eine Schrägseilbrücke ist, die gibt es genug … auch nicht, dass es eine Schrägseilbrücke mit nur einem Pylon (Stützpfeiler) ist – sondern, dass dieser 142 Meter hohe Pylon nach Osten hin geneigt ist (um 58°) und vor allen Dingen keine weitere Abstützung zur Neigungsseite hat.

sev-70
Das hat die Welt noch nicht gesehen…

Es ist die einzige Brücke der Welt, deren Pylon über keine Rückverankerung verfügt (!)
Laut Recherche soll dieser schräg stehende weiße Pylon sich sogar bei starker Gewichtsbelastung der Brücke leicht aufrichten, um die Fahrbahn im Gleichgewicht zu halten.
Da wird man vor Staunen stumm…

Das ist als solches gesehen schon keine Brücke mehr, sondern schon ein Kunstwerk, was von Weitem wie eine auf dem Rücken liegende Harfe aussieht und von dem Pylon glaubt man, dass er jeder­zeit umkippt.

Wenn ich schon an der Vansu tilts in RIGA aus dem Staunen nicht herauskam, so blieb ich hier doch sehr erstaunt darüber, was alles möglich ist, wie ange­wur­zelt stehen.
Ich sah am Tag von Weitem das Panorama dieses Wunderwerkes und machte mich des Nachts dorthin auf, um es aus der Nähe zu betrachten.
Bei äußerst frischen Temperaturen zu dieser Weihnachtszeit 2014 im südli­chen Sevilla lohnte sich der zwei­ein­halb­stün­dige Weg am Kanal Richtung Norden und man steht über­wäl­tigt vor diesem Bauwerk, was den Rahmen eines Nutzbaus weit über­schreitet.
Da fiel mir wieder der Spruch mit dem “Wunder” ein.
Da steht man verstummt vor einem Werk aus der Hand des Menschen, von dem man glaubt, dass er nur von Göttern geschaffen worden sein kann.

Der Rückweg Richtung Santa Cruz zur Altstadt ließ noch zwei andere Werke vor meinen Augen erscheinen, die aller­dings an Außergewöhnlichkeit an die Alamillobrücke nicht heran­kommen…

…nämlich die Puente de la barqueta

sev-72

.…und die Puente de Isabel II.

sev-73


Bei so viel bestau­nens­werter Architektur, schlich ich dann in den frühen Morgenstunden durch­froren durch Santa Cruz Richtung Hotel, wo es auch schon fast ein Wunder war, dieses in den engen Gassen wieder zu finden.

sev-10
Nicht ganz einfach zu finden…

Was lernen wir daraus :

               “Wer in die Ferne reist, lernt neu zu sehen”

 

Weiterführende Informationen zum Thema Brücken-​Konstruktionen
unter : http://www.bernd-nebel.de./bruecken/index.html


* weitere Fotos zum nächt­li­chen Sevilla in meiner Bildergalerie Spanien

 

(HerrRothInDerNacht)

Impressum

3 Gedanken zu „Sevilla bei Nacht (Dez. 2014)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.