Das Bild als Schein der Wirklichkeit

                            “Schau in den Spiegel Baby”

Schopenhauer war der festen Überzeugung, dass die Welt als solches gar nicht exis­tiert, sondern, dass es diese nur im Kopf des Menschen gibt. 
(“Die Welt als Wille und Vorstellung” – Arthur Schopenhauer)

Jeder Mensch ist anders, weil sich jeder anders entwi­ckelt und um einen herum entwi­ckelt sich auch alles – man entwi­ckelt sich quasi in einer Entwicklung.

Wenn man jemanden ein Buch in die Hand drückt und sagt, “…hier, das muss du unbe­dingt lesen!”, gibt er einem nach drei Tagen das Buch zurück mit dem Kommentar, “…na ja, is ja janz jut, aber…” und damit will er darüber hinweck­täu­schen, dass er nach 20 Seiten das Ganze dran­ge­geben und das Buch in die Ecke gelegt hat.

Dieses kleine Beispiel zeigt, dass es eine Kunst ist, ein Buch zu schreiben und genauso ist es eine Kunst ein Buch zu lesen, und zwar, weil es die Fantasie anregen muss, die man als Leser auch braucht. 
Es geht, um es einmal ganz platt zu sagen, um das Nachvollziehen eines Gefühls.
Es ist ja nun mal nicht einfach, die Gefühle von manchen Menschen nach­zu­voll­ziehen, aber trotzdem hat ja nun (fast) jeder Mensch seinen Lieblingsmaler, -kompo­nisten,  -schrift­steller etc., und dies hat den Grund, dass man das, was dieser versucht auszu­drü­cken, versucht nach­zu­voll­ziehen und um so besser man es nach­voll­ziehen kann, um so besser gefällt es einem.

Wenn man reist, kommt man ja in ganz andere Gefilde, als im Heimatland, man muss lernen neu zu sehen – ein Besuch in China ist natür­lich etwas anders, als in Sizilien.
Wenn ich von meinem Besuch in Sevilla schwärme, schwärme ich natür­lich nicht von Sevilla (denn das gibt es ja gar nicht), sondern von meinem Aufenthalt in Sevilla zu diesem Zeitpunkt dort. 
Wenn man mit der großen Liebe in Phase 1 (soll ja vorkommen!) irgendwo ist, ist es eigent­lich egal, wo man ist, weil der Ort ja im abso­luten Hintergrund steht …

Wenn Goethe voller Begeisterung über Sizilien schreibt und es schon als eine Art “Wiedergeburt” bezeichnet, so lässt es den Italien-​Durchwanderer von 1801, nämlich  Gottfried Seume sehr kalt – er sieht es nüch­terner.

In vielen Städte, in denen ich schon weilte, durfte ein Foto nicht fehlen, nämlich ein Foto, auf dem ich selber bin…

Schau in den Spiegel (Ravello – Golf von Salerno)

Eigentlich kann ich es mir nicht nehmen lassen, mich selbst abzu­bilden.
Dies hat keine egoma­ni­sche Tendenzen, sondern es ist natür­lich auch ganz lustig, wenn man sich selbst in der Kulisse seiten­ver­kehrt sieht.
Außerdem kommt man ja nicht jeden Tag dorthin.

Essaouira Marokko (wie immer im Picasso-​Hemd)

Im hoch- und heiligen BOLOGNA hat man am Schaufenster eines Geschäftes in der Altstadt Schlagläden ange­bracht, in denen Spiegel einge­lassen worden sind…
Klingt nicht unbe­dingt außer­ge­wöhn­lich, doch jetzt kommt der Trick…
…auf diesen Spiegeln sind Motive aus frühen Jahren gemalt oder eher gedruckt, man schaut hinein und sieht gar nicht sein Spiegelbild, sondern Bilder aus einer anderen Welt, bzw. aus einer anderen Zeit.
Wirkt schon sehr gut, und jedes mal, wenn ich in Bologna bin, gehe ich zu diesem Geschäft…

Bilder aus einer anderen Zeit (Bologna – Via Clavature)

Als ich 2014 wieder in Bologna war, entdeckte ich an einem anderen Geschäft Schlagläden, die auf den ersten Blick auch wie ein “Spiegel” wirkten.
Allerdings war hierauf die Geschichte des Geschäfts bis ins 18. Jahrhundert hinein nach­zu­lesen, was sicher viele Vorbeieilende zum Stehen und Lesen veran­lasste.
Eine geniale Idee, die manche Werbestrategen in den Schatten stellt.

Storica del 1905 (Bologna – Via de Fusari)

Mein dies­jäh­riger Aufenthalt in Bologna (2016) führte mich wieder zu diesem Geschäft, aller­dings war ich doch etwas über­rascht, die Schlagläden waren zwar noch da, aber das Geschäft stand leer…
Also ist eine gelun­gene Werbestrategie nicht unbe­dingt der Garant für Umsatz.

Der Carnevale di Venezia ist ja nun das Massenspektakel in Italien.
Als foto­gra­fie­render Mensch sieht man irgend­wann nur noch Menschen und Masken – die Kunst ist es nun die Maske ohne die Menschen herum zu foto­gra­fieren, was oftmals schon einem Kampf gleicht.

carnevale-170
Maske oder nicht…?

Bezaubert schaute ich im Februar 2016, bei meinem Aufenthalt dort, in ein Schaufenster, wo ich die nächste Maske zu sehen glaubte…
…aller­dings nur glaubte, denn bei der Auswertung der Fotos zeigte sich, dass es ein Gemälde war und nicht eine “lebende” Maske (oder das Leben darunter).

VENEDIG ist ja so ein Fall für sich, da man die Kulisse zweimal sieht, einmal in der (ange­nom­menen) Realität und einmal im Spiegel des Wassers, der einen durch ganz Venedig verfolgt.

Der Spiegel Venedigs

Man kann das Foto quasi herum­halten, wie man will – wenn es gelungen ist, kann man nur sehr schwer sagen, wie herum es wirk­lich gehört.

Noch zauber­voller wird das ganze, wenn das Wasser, was ja meis­tens steht, leichte Wellenbewegungen bekommt und die sich spie­gelnde Fassade in Bewegung gerät.

venedig-89
Venedig in Bewegung

Diese beiden kleinen Beispiele zeigen, warum Venedig jeden Fotografen in seinen Bann schlägt und die Kamera qualmt, wie in kaum einer anderen Stadt.

Zur Konfirmation bekam ich ein Buch geschenkt, dieses hieß “Das Bild als Schein der Wirklichkeit” und es beinhal­tete die Bilder des Grafikers M.C.Escher, dem hollän­di­schen Maler. 

Es hat mich als junger Mensch begeis­tert, vor allem, was die Perspektiven betrifft, nur wenn man die Bilder näher betrachtet, erkennt man, dass sein Schöpfer doch wesent­lich mehr auf dem “Kasten” hatte, als nur ein Abbild zu schaffen – er schaffte es opti­sche Täuschungen zu erzeugen, die jeden Betrachter schon vor Rätsel stellen oder sogar ins Grübeln versetzen können.
Das Buch habe ich noch heute, mehr als 40 Jahre später, es ist aller­dings in die Regale meiner Kellerräume gewan­dert, quasi auch nur ein Schein, den ich aber jeder­zeit wieder zum Leben erwe­cken kann, wenn ich nämlich das Buch aus dem Keller hoch­hole.

Was lernen wird daraus :

     “Das Bild ist immer nur ein Schein der Wirklichkeit”


* M.C. Escher (http://www.mcescher.com/)


(Sonstiges)

 

Impressum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.