Grab Schröder-​Devrient Dresden (Sept. 2005)

            “Am Grab der großen Schröder-​Devrient”

Es gibt aus unserer Generation niemanden, der nicht die CALLAS (1923–1977) kennt.
Die größte Operndiva des 20. Jahrhunderts.
Leonard Bernstein bezeich­nete sie als die größte Künstlerin der Welt (besser gesagt, der dama­ligen Welt).

Grab Schröder-​​Devrient Dresden (Sept. 2005) weiter­lesen

Canale di Reno Bologna (2011)

                 “Die verschwie­genen Kanäle von Bologna”

BOLOGNA
besaß in seiner Blüte im Mittelalter des 13. Jahrhunderts mehrere Dinge, die nicht jede Stadt zu dieser Zeit besaß.
Sie war nicht nur die fünft­größte Stadt Europas, sie beher­bergte außerdem eine Universität, die heute als die älteste Universität der west­li­chen Welt aus dem Jahre 1088 n.Chr. gilt.
Canale di Reno Bologna (2011) weiter­lesen

Richard-​Wagner-​Büste Castello (2010/​13)

…ernste Stimmung, Größe, Schönheit und Verfall
dicht neben­ein­ander.”

(Richard Wagner an Mathilde Wesendonck, 1858)


Die Bedeutung VENEDIGS für das Schaffen vieler Künstler und Schöpfer ist oftmals schwer einzu­schätzen, aber eins ist klar – es gibt kaum eine “Stadt”, die so viele große Geister zum Schaffen ihrer Werke inspi­riert hat, wie Venedig.
Richard-​​Wagner-​​Büste Castello (2010/​​13) weiter­lesen

Vāgnera Zāle Riga (Juni 2008)

                             ”…can I have a look?”

Richard Wagner führte ein sehr unstetes Leben, meist war er auf der Flucht, vor allem, wenn es ums Geld ging und den größten Teil seines Lebens lebte er außer­halb von seinem Heimatland.
Das Angebot einer Kapellmeisterstelle in RIGA war für den damals voll­kommen unbe­kannten und in Geldsorgen steckenden Konzertmeister, ein Hoffnungsschimmer und so siedelte er mit seiner ersten Frau 1837 in die letti­sche Hauptstadt.
Vāgnera Zāle Riga (Juni 2008) weiter­lesen

Zattere Dorsoduro (2007/​13)

   “Wer als Verliebter nach Venedig, verliebt sich in Venedig”

VENEDIG besteht aus 6  “Stadtteilen”, auch wenn der Begriff  “Stadtteil” ja nun für eine Stadt wie Venedig kaum zutrifft.
Jeder, der schon einmal da war, weiß, wie schwierig die Orientierung in dieser “Stadt” ist.
Viele der kleinen Gassen (Calle) gibt es vom Namen her mehr­fach, dadurch steht in einer Adresse immer nur der “Stadtteil” und die Hausnummer, beispiels­weise Dorsoduro 938.
In Venedig muss man immer ein paar Tricks parat haben – ein guter Trick zu erkennen, in welchem “Stadtteil” man sich gerade befindet, ist der, auf eine der unzäh­ligen Lampen zu schauen, denn dort sind (fast) immer die Abkürzungen des jewei­ligen Teiles von Venedig ange­bracht.
Zattere Dorsoduro (2007/​​13) weiter­lesen

Campo del Sole – Umbrien (Aug. 2015)

                                Heil dir Sonne, heil dir Licht …”
                                   
(“Siegfried”, 3. Act, 3. Scene)

Wer ITALIEN durch­reist hat, der hat sich an eines gewöhnt, nämlich daran, dass man immer wieder auf Sachen aus der Zeit des Römischen Reiches stößt.
Dies kann einem natür­lich auch in Süd-​Frankreich bis hin in die Türkei passieren, was ja die Größe und Macht früherer Zeiten symbo­li­siert. Campo del Sole – Umbrien (Aug. 2015) weiter­lesen

Yenidze in Dresden (Sept. 2005)

In Richtung Orient”

Dieses dachte sich ein gewisser Herr Zeitz zu Anfang des letzten Jahrhunderts.
Er hatte bereits 1886
ein Unternehmen für den Tabak-​Import von den Anbaugebieten in Nord-​Griechenland gegründet – dazu gehörte schon einiger Mut…aber dem nicht genug.
Yenidze in Dresden (Sept. 2005) weiter­lesen

Santo Spirito Florenz (Aug. 2014)

Die Ruhe im Süden”

Es gibt ja viele Städte, durch die ein Fluss läuft – Dresden, Düsseldorf, Riga, Budapest, Avignon , Verona

… und eben auch  FLORENZ.

Da fragt man sich, “…ist dies eine Teilung oder eine Vereinigung?”, was ja nahe beiein­ander liegen kann.
Liebe kann auch schnell in die Nähe des Todes rücken, was ja sicher viele in ihrem Leben schon einmal gespürt haben mögen.
Santo Spirito Florenz (Aug. 2014) weiter­lesen

Der Baptistery von Parma (Aug. 2011)

…mate­ri­elle Abbilder sind Teil der Scheinwelt, dagegen mani­fes­tiert sich in den Urbildern, die nur einem poten­zierten Blick zugäng­lich sind, das wahre Sein.” (PLATON)

Der Aufenthalt in der EMILIA ROMAGNA  im August 2011 brachte ein Gefühl zu Tage, was ich nicht häufig bei meinen Reisen hatte, und das ist, wie sich einem die Welt gibt, wenn man eine starke Grippe bei Temperaturen von 45°C Grad hat. Der Baptistery von Parma (Aug. 2011) weiter­lesen

Das “Blaue Wunder” von Dresden (2005/​08)

                     “Von einem der auszog das Wunder zu finden”

Wer die Städte im Osten der Republik aufs Korn nimmt, kommt natür­lich an einer nicht vorbei … und das ist  DRESDEN.

Meine beiden Aufenthalte 2005 und 2008, einge­bettet in Stationstouren, hatten beide als Quartier ein Alternativ-​Hotel in der Äußeren Neustadt, dem Szenen-​Viertel ober­halb der Elbe.
Nach diesem Hotel habe ich die ganze Tour 2005 benannt und somit stieg ich im Jahre 2008 wieder dort ab.
Dieser Stadtteil Dresdens hat ein reges Nachtleben mit Clubs, Musik und Leben bis in die tiefe Nacht hinein.
Das “Blaue Wunder” von Dresden (2005/​​08) weiter­lesen