Campo del Sole – Umbrien (Aug. 2015)

                                Heil dir Sonne, heil dir Licht …”
                                   
(“Siegfried”, 3. Act, 3. Scene)

Wer ITALIEN durch­reist hat, der hat sich an eines gewöhnt, nämlich daran, dass man immer wieder auf Sachen aus der Zeit des Römischen Reiches stößt.
Dies kann einem natür­lich auch in Süd-​Frankreich bis hin in die Türkei passieren, was ja die Größe und Macht früherer Zeiten symbo­li­siert.

Der LAGO TRASIMENO ist nicht nur der größte italie­ni­sche See unter­halb der Seenplatte, er liegt auch in einem Land, was noch vom Tourismus verschont und noch eher unbe­kannt ist.…
…nämlich UMBRIEN.

Bei meiner Umrundung des Trasimenischen Sees  2014 war das “Hauptquartier” in PERUGIA.
Ich merkte die Unerschlossenheit des Landes dahin­ge­hend, dass ich die Reise lange geplant hatte, aller­dings lange kein Flieger nach Perugia flog.
Dieses sieht man auch daran, dass die meisten hier mit dem Auto anreisen.

Die 72,21 km-​Umrundung des Sees hatte als Hauptteil das west­liche und nörd­liche Ufer in der 2. Etappe.
Der fast runde See hat mehrere Landzungen, auf denen zum Teil auch kleine roman­ti­sche Orte liegen, wie Castiglione del Lago im Westen und Passignano sul Trasimeno im Norden.

Die Wanderwege ließen stark zu wünschen übrig – nur das nörd­liche Ufer brachte dann von den Wegen her eine bessere Struktur – oben Straße und Eisenbahn, unten parallel ein schöner Feldweg.
So macht das Ganze Spaß, auch wenn man nicht immer direkt an den See heran­kommt.

Nun gibt es am Trasimenischen See etwas, was nicht sofort auf den ersten Blick einzu­ordnen ist.
Auch wenn man glaubt, dass es ein ganz normaler Campingplatz auf einer Landzunge ist, wie es mir an diesem 31° Grad heißen Tag bei der zweiten Etappe ging, so stellt sich auf den zweiten Blick etwas anderes heraus.
Und zwar etwas, womit man an diesem Ort nicht rechnet, nämlich dem …

CAMPO DEL SOLE.

Der Campo del Sole ist nicht etwas von den Römern, wie man durchaus auf den ersten Blick annehmen könnte, sondern eine Art “Skulpturenpark” auf einer Landzunge unter­halb von Tuoro sul Trasimeno.
Als ich nach den ersten fast 20 km der 2. Etappe mich der Landzunge in der Mitte des Nordufers näherte, hatte ich eigent­lich nur noch eines im Kopf, und das war eine Pause einzu­legen.

…könnte von den Römern sein

Die sich lang hinzie­henden Vorbereitungen zu dieser Wanderung hatte die Literatur bei mir schon fast wieder in Vergessenheit gebracht.
Als ich mich dann zu einem Campingplatz Richtung Ufer durch­ge­kämpft hatte, war ich doch etwas über­rascht, als ich das Werk der eher Modernen Kunst vor Augen hatte, bzw. im Schatten darun­terlag.

Kunst von unten

In spir­al­ar­tiger Form haben 27 Bildhauer (warum 27?) in den 80ger Jahren 27 Säulen aus Sandstein hier errichtet.
Die Säulen haben eine Höhe bis zu 4,50 Meter mit einem Durchmesser von 1,00 Meter.
Außerdem wurde das Ganze mit weiteren beige­fügten Skulpturen ergänzt.
Eine Art “Altar” bildet die Mitte und die Säulen ziehen sich wie eine Spirale von diesem “Altar” weg.
Vögelköpfe, Krallen, grie­chisch anmu­tende Schriftzeichen, korin­thi­sche Säulenformen, runde Formen – eckige Formen… Symbolsprache pur…
…und alles mit dem Blick auf den See.
Also Wirkung hat das Ganze ja, bestimmt auch in später Abendstunde.
Welchen tieferen Sinn dieses alles haben soll, bleibt wahr­schein­lich der Fantasie des Betrachters über­lassen, doch zum Ausruhen eignete es sich sehr gut.
Bei aller Bewunderung für die Werke der Römer, sieht man hier, dass auch in den 80ger Jahren einiges möglich war.

Die Fantasie des Schöpfers

Heil dir Sonne, heil dir Licht…” sagt Brünnhilde (bei Wagner wird nicht gesungen!) nach ihrer Erweckung durch Siegfrieds Kuss nach jahr­zehn­te­langem Schlaf (“Siegfried”, 3. Act, 3. Scene).
Da hat sich Richard Wagner natür­lich etwas bei gedacht, denn ohne Licht gibt es kein Leben und ohne Sonne stirbt alles ab.

…heil dir Sonne

Was natür­lich in der Symbolsprache Richard Wagners auch immer wieder Platz findet, sind die Fortpflanzungsorgane des Menschen, denn ohne die ging es auch nicht weiter.
Der Speer Wotans in “Der Walküre” steht nicht nur für die noch vorhan­dene Macht des Göttervaters, sondern ist natür­lich auch ein Phallus-​Symbol, genau wie das Schwert Siegfrieds, welches er aus den zerbro­chenen Teilen des Schwertes seines Vaters wieder neu schmiedet (“Siegfried”, 1. Act, 3. Scene).
Die Macht regiert die Welt und den Menschen, auch den, der sie ausübt – erst wenn die
Macht gebro­chen ist, kommt die Freiheit.

Auf in die Freiheit..”, dachte ich nach den 20 Minuten Ruhe, um den Rest der 2. Etappe anzu­gehen und verließ immer noch nicht ganz verste­hend, was die Künstler eigent­lich damit ausdrü­cken wollen, mutig wie Siegfried das “Feld der Sonne”.

Phallus-​Symbolik

Wie man mit etwas Fantasie erkennen kann, war sich einer der Bildhauer auch der Macht bewusst,  als er diese Säule schuf und hat sich dabei viel­leicht etwas anderes gedacht…

Was lernen wir daraus :

          “Waffen und Geld sind die Sehnen der Macht”

 

(HerrRothBesucht)

 


Impressum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.